Über Norman Walsh

Seit 62 Jahren stellt WALSH in Bolton, in der Nähe von Manchester, England, Sportschuhe für Olympioniken, Marathonläufer und Rugbyspieler sowie Turnschuhe für den "zivilen" Markt her. Das Unternehmen wurde 1961 von Norman Walsh gegründet und ist auch heute noch ein Familienunternehmen. Jon und Dennis leiten das Unternehmen und Jason, Jons Sohn, entwirft neue Modelle. Tradition und neue Ideen ergänzen sich so ideal.

Unterstützt werden sie von sieben langjährigen Mitarbeitern, von denen einige schon seit über 30 Jahren bei Walsh arbeiten. Jedes Paar wird in der kleinen Manufaktur von der Sohle bis zum Schnürsenkel von Hand gefertigt.

Die verwendeten Materialien stammen hauptsächlich von den britischen Inseln: Leder aus Schottland, Nylon und Canvas aus England. Harristweed, veganes Leder, Stoffe von Ventile oder Liberty. Aber auch immer mehr umweltfreundliche Materialien, wie Stoffe aus Brennnesselfasern oder Rhabarberleder aus Deutschland. Auf lösungsmittelhaltige Klebstoffe und Materialien mit giftigen Chemikalien wird verzichtet.

So produziert Walsh - automatisch - nachhaltig, ethisch und ökologisch.

Die Geschichte von Walsh

Norman Walsh wurde am 20. Juli 1931 in Daubhill, Bolton, als jüngstes Kind einer Familie mit drei Brüdern und einem Stiefbruder geboren. 

Als er 1945 im Alter von 14 Jahren die Schule verließ, folgte Norman den Fußstapfen seines Schuster-Vaters Williams in die Schuhindustrie und begann eine Lehre bei J.W. Foster & Sons in Bolton. Seine Fortschritte wurden früh erkannt und waren so herausragend, dass er 1948 ausgewählt wurde, um die "Fosters De Luxe'' herzustellen, die Spikes für die britischen Sommerolympioniken und viele andere Athleten, die an den Spielen teilnahmen. Sein Name und seine Arbeit wurden von vielen Profisportlern auf der ganzen Welt anerkannt und waren sehr begehrt. 

Im Jahr 1954 wurde Norman ausgewählt, um Schuhe für Roger Bannister für dessen berühmten und erfolgreichen Versuch zu fertigen, als erster Mensch überhaupt eine Meile in weniger als vier Minuten zu laufen. 

Norman setzte seine Tätigkeit in der Sportwelt fort und fertigte die Schuhe an, die Nat Lofthouse im FA-Cup-Finale 1958 für Bolton Wanderers FC gegen Manchester United FC trug, wo er beide Siegtore erzielte. 1961 trennte sich Norman freundschaftlich von den Foster-Brüdern und gründete eine Marke unter seinem eigenen Namen - Norman Walsh Footwear

Im Laufe der 1960er Jahre verfeinerte Norman Walsh seine Fertigkeiten und fertigte weiterhin spezialisierte Sportschuhe in einer unglaublich breiten Palette, die alle von Hand für die individuellen Bedürfnisse seiner Kunden hergestellt wurden. Am Rande der Peak- und Pennine-Distrikte gelegen, entwickelte Norman Ende der 1960er Jahre den ersten Berglaufschuh, den Pennine Adder. Er wurde von vielen lokalen Bergsteigern und Läufern in den Bergregionen Nordenglands verwendet und erregte so die Aufmerksamkeit des britischen Fellrunning-Athleten Pete Bland. 

1970, mit der Gründung der Fell Runners Association, taten sich Norman und Pete zusammen, um den ersten Fellrunning-Schuh, den Walsh PB, zu entwickeln, der so gut auf die raue sportliche Umgebung abgestimmt war, für die er entwickelt wurde, dass er sofort ein Erfolg wurde. 1981 entschieden sich der Bergsteiger Sir Chris Bonington und sein Team, mit dem Walsh PB zu trainieren und ihn in den ersten Etappen der erfolgreichen Erstbesteigung des Mount Kongur zu verwenden. 

Vier Jahre später, 1985, wurden sie erneut von Sir Chris Bonington für die erfolgreiche Expedition durch die Südwestwand des Mount Everest verwendet. 

In den 1970er und 80er Jahren wurde die Nachfrage nach Normans Rugbyschuhen aufgrund ihres innovativen Designs, ihrer Qualität und ihres Erfolgs auf dem Spielfeld immer größer. Bei den Spielen in Wembley trugen mehr Spieler Walsh-Rugbyschuhe als alle anderen Marken zusammen, und 9 von 10 Torschützen der Rugby-Liga trugen Walsh-Stiefel. 

Auch auf dem Kricketfeld war Walsh erfolgreich. Der englische Cricket-Kapitän Tony Greig war ein begeisterter Träger von Walsh Cricket-Schuhen, ebenso wie viele seiner Mannschaftskameraden und andere Profispieler der australischen und westindischen Teams. 

Mit dem Aufkommen des Straßen- und Marathonlaufs in den 1980er Jahren brachte Norman spezielle Marathonschuhe wie den Ensign, Whirlwind, Tornado und Champion heraus. Außerdem kreierte er Modelle wie den XJ6 Moscow, LA '84 und Seoul '88 für die Olympischen Spiele und die entsprechenden Jahre. 

Auch heute noch beweist Walsh die Eignung des Wagens für die Herausforderungen der Leistung. Der britische Forscher Jamie Bunchuck wählte den PB Trainer für die erste Durchquerung der kasachischen Wüste "Betpack-dala" im Jahr 2014, bei der er über 190 Meilen zurücklegte und sieben aufeinanderfolgende Marathons in acht Tagen absolvierte. 

2012 fanden die Olympischen Spiele wieder in London statt. Anlässlich dieses großen Sportereignisses brachte Walsh die Kollektion ''Casual Heritage" auf den Markt, in der einige von Normans größten Kreationen aus einem Archiv von über fünf Jahrzehnten seiner Arbeit neu aufgelegt wurden. 

Im Jahr 2016 schuf Walsh das ''Craftsman Project", eine Kollektion, die sich auf die Verwendung traditioneller und einflussreicher Materialien als Zeugnis der britischen Handwerkskunst konzentriert. 

2021 jährt sich die Gründung von Walsh zum 60. Mal. Walsh ist der letzte in britischem Besitz befindliche Hersteller traditioneller Schuhe, der seit 1961 kontinuierlich in Bolton, England, produziert. 

Artikel zur Wunschliste hinzugefügt